Kategoriearchiv: Mode & Fashion

Schmuck selber machen und verkaufen: Darauf müssen Sie achten

Vielleicht möchten Sie Ihr Hobby zum Beruf machen oder Sie sind auf der Suche nach einer künstlerischen Tätigkeit, bei der Sie mit Ihrer Kreativität und Ihrer Leidenschaft für schöne Schmuckstücke begeistern können. So oder so kann das Herstellen von Schmuck mehr als nur eine Freizeitbeschäftigung. Denn wer über das nötige Geschick, Kreativität und das passende Werkzeug und Materialien verfügt, kann als Schmuckdesigner durchaus seinen Lebensunterhalt bestreiten. Wir verraten, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Schmuck selber machen und verkaufen möchten.

Schmuckdesign in Heimarbeit: Die Grundausstattung

Schmuck lässt sich aus unzähligen Materialien fertigen. Strass, Perlen, Edelmetalle wie Gold und Silber und sogar aus Upcycling-Stoffen. Wichtig ist, dass Sie sich zunächst im Klaren darüber werden, aus welchen Materialien Sie Ihren Schmuck hauptsächlich fertigen möchten. Denn davon ist auch abhängig, welche Werkzeuge benötigt werden. Wer beispielsweise Edelmetalle wie Gold verarbeitet, findet bei Götze Gold Goldschmiedebedarf alles, was es für die individuelle Schmuckanfertigung benötigt. Von Vorteil ist auch, dass keine Mindestbestellmenge notwendig ist. So können auch Existenzgründer zunächst nur Kleinmengen bestellen.

Das passende Werkzeug ist also in erster Linie davon abhängig, welche Materialien verwendet werden. Doch zur Grundausstattung gehören nahezu immer Flachzange, Seitenschneider und spezielle Schmuckzangen. Letztere sind sehr filigran, sodass auch kleine Schmuckstücke wie Ohrstecker gut verarbeitet werden können

Gewerbeanmeldung und Businessplan

Bevor die Schmuckkreationen verkauft werden können, sind rechtliche Schritte zu befolgen. Grundsätzlich können Schmuckdesigner entweder ein Gewerbe anmelden oder als Freiberufler tätig sein, da es sich um eine kreative Arbeit handelt. Doch wird die Abgrenzung stets im Einzelfall betrachtet und vom zuständigen Finanzamt festgelegt. Existenzgründer sollten sich diesbezüglich von einem Steuerberater beraten lassen, um bereits von Anfang an alle wichtigen Schritte zu berücksichtigen.

Am Anfang einer Geschäftsgründung sollte zudem immer ein Businessplan stehen. Dabei spielt die Planung der Finanzen eine zentrale Rolle. Denn Materialien und Werkzeuge sollen eingekauft werden, müssen sich aber finanziell wieder einholen lassen. Auch das Marketing und die Positionierung gehört in einen guten Businessplan. Stellen Sie sich beispielsweise die Frage, ob Sie sich in einer Nische positionieren möchten. Vergleichen Sie dann die Konkurrenz auf dem Markt sowie die Produkte und deren Preise. Ein Businessplan sollte außerdem die Zielgruppe definieren, mögliche Vertriebswege aufzeigen sowie Chancen und Risiken realistisch festhalten.

Ein Businessplan wird jeder Person empfohlen, die ein Geschäft eröffnen beziehungsweise sich selbstständig machen möchte. Sofern Sie den Gründerzuschuss der Arbeitsagentur beantragen möchten, ist der Businessplan zwingend vorzulegen.

Schmuck erfolgreich verkaufen

Sobald alle Formalität erledigt, der Businessplan steht und erste Schmuckkreationen fertiggestellt wurden, sollen diese auch verkauft werden. Anfangs kann es sinnvoll sein, Rabatte und besondere Aktionen durchzuführen, um neue Kunden zu gewinnen und die eigene Marke bekannter zu machen. Investieren Sie zudem in gute Produktfotos, denn diese sollen online oder in Magazinen den Kunden von den Schmuckstücken überzeugen.

Esprit Outlet Ratingen: Eine gute Idee für Mode-Schnäppchenjäger?

Wer auf der Suche nach günstiger Markenkleidung aus dem Hause Esprit ist, der kann zum einen den Online Shop im Internet nach günstigen Schnäppchen durchsuchen oder aber nach einem Esprit Outlet Center in der näheren Umgebung suchen und dort mit etwas Glück günstige Schnäppchen bei verschiedenen Esprit Kollektionen ergattern. Ein recht bekanntes Outlet Warenhaus bietet z. B. die Stadt Ratingen. Anfangs befand sich das Esprit Outlet noch im Stadtteil Ratingen –Tiefenbroich. Als dort jedoch im Laufe der Zeit das Umfeld des Outlets immer chaotischer wurde, entschloss sich das Unternehmen Esprit dazu im Jahre 2012 umzuziehen. Heute kann man das Esprit Outlet Center Ratingen im Stadtteil Ratingen – Schwarzbach finden, etwa zehn Minuten vom alten Verkaufsgelände entfernt. Hier nun ein kleiner Überblick, was der neue Esprit Lagerverkauf im Vergleich zum alten Standort in Ratingen – Tiefenbroich zu bieten hat.

Leggings kaufen: Worauf sollte man achten und kombinieren man sie?

Der Kult ist zurück als absolut angesagter Fashion-Hit der Stars & Sternchen… Die Leggings! Egal ob Lackglanz, Jeans oder Baumwolle: Leggings passen zu fast jedem Outfit. Schon seit einer ganzen Weile kann man praktisch zusehen, wie sich immer mehr Promis und Stars in Leggins bzw. Leggings werfen, die man zu den verschiedensten Looks kombinieren kann und mit denen man viele tolle Effekte beim eigenen Outfit erzielen kann. Auch in diesem Jahr wird dieser Trend garantiert nicht abreißen, im Gegenteil, er wird noch interessanter werden, da sich die Designer aktuell wieder einiges einfallen lassen und so noch mehr reizvolle und bunte Modelle in den Shops erscheinen.

Flippige Accessoires: Was trägt man zum Hawaiihemd?

Vor einigen Wochen berichteten wir rechtzeitig zum Frühlingsanfang über das aktuell Modethema 2017: Hawaiihemden. Aufgrund zahlreicher Anfragen per E-Mail, was man denn zu den Hawaiihemden tragen und wie man diese richtig kombinieren kann, haben wir heute noch einen weiteren Artikel veröffentlicht. Dabei geht es lediglich um das Thema bunte, abgefahrene und flippige Accessoires, die ihr unbedingt zum perfekten Hawaii-Look benötigt. Alles dazu gibt es in diesem aktuellen Blogartikel!

Hawaiihemden: Das Must-Have für den Modesommer 2017

Kaum ein anderes Kleidungsstück steht so für Sommer, Party und gute Laune wie die Hawaiihemden. Diese bunten, schrillen Oberteile, deren auffällige Muster und Motive vielfach, aber nicht nur, mit der Inselkette Hawaii in Verbindung stehen, sind weltberühmt, teilweise umstritten, aber letztlich vor allem eines: Kult! Die Geschichte der Hawaiihemden reicht zurück ins 19. Jahrhundert. Um das Jahr 1840 herum prägten zunehmend Männer in bunten Hemden das Straßenbild der hawaiischen Hauptstadt Honolulu. Lange Zeit galten diese Oberteile jedoch als Merkmal der ärmeren Bevölkerung. Erst in den 1920er Jahren entdeckten Künstler aus der Tanzszene die schrillen Hemden für sich und läuteten den Siegeszug der Aloha Shirts oder Hawaiian Shirts, wie die Hawaiihemden im englischsprachigen Raum heißen, ein.