Büro: Mehr Lebensqualität durch Work-Life-Balance

Das Thema Work-Life-Balance wird immer wichtiger. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern flexible Arbeitszeit und Home-Office Tätigkeiten anbieten. Mehr »

Reisen: Luxusurlaub im Kreuzfahrtschiff

Für viele heißt Urlaub inzwischen immer öfter Luxusurlaub auf dem Kreuzfahrtschiff. Wer keinen klassischen Massentourismus mag, ist im exklusiven Ambieten bester aufgehoben. Mehr »

Mode: High-Heels als Blickfang

Es gibt Dinge, von denen Frauen nie genug haben können: Neben Handtaschen sind das die Schuhe. Für jede Gelenheit gibt es passende Schuhe in Farbe und Form. Mehr »

 

Freizeitgestaltung in Zeiten von Epidemien

Die Corona-Epidemie zwingt alle zum Umdenken. Bei der Freizeitgestaltung muss man richtig kreativ werden, um große Menschenansammlungen zu vermeiden.
Klar wollen alle an die schönen Fleckchen ihres Landes reisen und so tummeln sich gerade in Krisenzeiten an den Seen und Ausflugsziele besonders viele Menschen. Mehr als sonst. Und so steigt die Ansteckungsgefahr wieder.

Es ist verflixt. Aber wenn man dies weiß bzw. einsieht, sollte man sich Orte suchen, die nicht so hoch frequentiert werden, zumindest an den Wochenenden und an Feiertagen.

Mit dem Bollerwagen die Natur entdecken

Eine Alternative ist es, zwar zu verreisen, auch gerne an einen See, an die großen Flüsse wie Rhein, Donau oder die beschauliche Mosel – aber die Hot Spots zu vermeide. Lieber auf eigene Faust die Natur entdecken.
Dazu nimmt man einen transportablen und zusammenfaltbaren Bollerwagen mit und bleibt flexibel.
An einem schönen Fleckchen mit dem Auto angekommen, holt man den Bollerwagen hervor und belädt ihn mit Picknickkorb, Kühltasche, Spiel- und Sportgeräten, Picknickdecke, Sonnenmilch und Badesachen – los gehts! So erreicht man Stellen an Flüssen und Seen, die nicht überbevölkert sind, genießt die beschauliche Natur und ist der Ansteckungsgefahr aus dem Weg gegangen.

Verzicht oder Umdenken?

So gut wie alles, was wir bisher als selbstverständlich genommen haben, geht zurzeit nicht. Viele sehen in der Krise aber auch eine Chance: Die Chance, endlich mal seine Heimat zu entdecken! Denn meist zieht es uns in die Ferne, in exotische Länder. Oft muss es jedes Jahr das Meer sein oder die Alpen, dazwischen scheint es für viele nichts zu geben! Aber was ist mit all den anderen Naturparadiesen, die das eigene Land zu bieten hat? In Deutschland sind dies der Schwarzwald, der Hunsrück, auch die Eifel, der Bayerische Wald und Ostdeutschland mit seinen weitläufigen Naturparadiesen, die entdeckt werden wollen.

Viele Reiselustige werden dieses Jahr erst merken, was sie sonst immer versäumt haben! Denn es lässt sich in Deutschland sehr feudal und komfortabel Urlaub genießen, ohne allzu tief in die Tasche zu greifen. Fast überall gibt es liebevoll geführte Pensionen, kleine Hotels oder private Ferienwohnungen. Wer sparen will, kann trotzdem einen richtigen Urlaub genießen. Klar, Badewetter ist in Deutschland nicht immer garantiert, aber in den letzten Jahren hatten wir eher Probleme mit zu viel Hitze, als mit verregneten Sommern. Somit fällt dieser Kritikpunkt weg.

Deutschland mit seinen verschiedenen Regionen ist immer wieder anders. Jedes Bundesland hat so einiges zu bieten und unterscheidet sich in den kulinarischen und kulturellen Besonderheiten. So überrascht auch Hessen mit sehr vielen guten Restaurants und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Hier werden Kultur, Entertainment und Naturerlebnisse größer geschrieben als in anderen Regionen. Es gibt eine Vielzahl an Gruppen-Events, Feinschmecker-Reisen, geführten Wanderungen und Erlebnisreisen für Große und Klein, für Familien, Singles und Paare. Hessen ist genauso wie Bayern eine Reise wert!

Die Heimat finanziell unterstützen

Wer noch unschlüssig ist, wo dieses Jahr die Reise hingehen soll, der sollte bei seinen Überlegungen auch den Punkt beherzigen, dass das eigene Land Unterstützung braucht. Wie wir alle wissen hat die Gastronomie besonders unter der Pandemie gelitten. Sie ist darauf angewiesen, dass täglich zahlende Gäste kommen.

In ganz Deutschland hatten wir die gleiche Situation: Restaurantbesitzer, Cafes, Kneipen und Bistros mussten und müssen immer noch auf die gewohnten Einnahmen verzichten. Es wäre also wirklich eine gute Tat, dieses Jahr die heimische Gastronomie zu unterstützen und in einem Bundesland der Wahl Urlaub zu machen.

Der Süden lockt?

Wer Spanien, Italien oder Frankreich zu sehr liebt, um dieses Jahr auf einen Aufenthalt zu verzichten, der sollte sich gut vorbereiten und sich überlegen, dass dort die Ansteckungsgefahr aktuell größer ist und zudem im Krankheitsfall die Versorgung nicht so gut ist wie im Heimatland.

Die südlichen Länder warten sehnlichst auf ihre jährlichen Touristen. Daher sollte man auch schauen, wenn man verreist, möglichst viele Inländer zu unterstützen und nicht nur ein Hotel nutzen, in dem es allinclusive alles gibt. Das kann man ruhig wieder machen, wenn sich die Welt ein wenig von der finanziellen Krise erholt hat. Bis dahin: Lieber die örtlichen Pizzerien und Cafes aufsuchen, die Strandbars und kleinen Bistros. Wir alle müssen dafür sorgen, dass die Welt bald wieder so ist, wie sie mal war.

Duftkerzen bringen Romantik in die Wohnung – jeden Tag

 Duftkerzen sind die perfekte Dekoration für Ihre Wohnung. Jeder Raum wird dekorativ verschönert und wirkt behaglicher als zuvor. Sie verzaubern am Abend jedes Wohnzimmer mit einem stimmungsvollen Licht, welches sofort für Gemütlichkeit und Behaglichkeit sorgt. Was ist Ihr Lieblingsduft zum Entspannen und Wohlfühlen? Wie wäre es zum Beispiel mit einem frischen Blumenduft während eines entspannenden Bades mit den duftenden Aromen von Jasmin?
Passend zu jeder Jahreszeit, ob zu Frühlingsbeginn, Ostern oder zu Weihnachten -unterstreichen und genießen Sie mit Duftkerzen ihre jeweilige Stimmung, wie z.B. mit einem Zimt-/Orangenduft in der Vorweihnachtszeit.

Wie hält man Duftkerzen längere Zeit frisch?

Doch nur allzu oft stehen die Duftkerzen ungebraucht in Ihren Räumen und verlieren ihren wundervollen aromatischen Duft im Laufe der Zeit. Sie freuen sich auf Ihre Entspannung oder Ihren Besuch, zünden zu diesem Anlass Ihre Lieblings-Duftkerzen an und wundern sich, dass der Duft kaum noch wahrnehmbar ist und schon ist Ihre Vorfreude dahin und die Entspannung hinüber. Wie haben Sie lange Freude an den aromatischen wohlduftenden Kerzen, auch wenn sie längere Zeit ungenutzt bleiben? Wie ist eine optimale Aufbewahrung für diese Zwecke gewährleistet?

Am besten befindet sich die Duftkerze in einer Metalldose. Darin wird ihr Lieblingsaromaduft aufgrund des wiederverschließbaren Deckels für sehr lange Zeit optimal erhalten und entfaltet seinen Duft immer wieder aufs Neue, als wäre die Duftkerze neu gekauft worden. So haben Sie über einen langen Zeitraum Freude an den Aromen Ihrer Lieblings-Duftkerzen. Die Duftkerze in der Metalldose ist auch das ideale Geschenk für viele Anlässe und ein kostengünstiges Mitbringsel, womit Sie garantiert viel Freude hervorrufen werden.

Duftkerzen in der Metalldose – unzählige Varianten

Die Lagerung Ihrer Duftkerzen in Metalldosen ist zudem sehr dekorativ und hübsch anzuschauen. Es gibt die Metalldosen in vielen Farben und Formen sowie Größen, ob klassisch rund, rechteckig, quadratisch oval, klein oder groß. Insbesondere sind auf Wunsch auch außergewöhnliche Formen der Metalldosen möglich, wie z.B. eine Herzform. Auch ein Aufdruck nach Wunsch ist umsetzbar, passend zum Kerzenduft der unterschiedlichen Aromen oder passend zur jeweiligen Jahreszeit oder von Ereignissen, wie z.B. zu Weihnachten oder zum Geburtstag mit entsprechenden Weihnachtsmotiv, Geburtstagsmotiv oder dem Sternzeichen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die weiteren Vorteile der Metalldosen sind, sie sind umweltfreundlich produziert und nach Verbrauch der Duftkerze wiederverwendbar zur Aufbewahrung von Utensilien für den Schreibtisch, zur Lagerung von Schmuck oder für Gewürze in der Küche einsetzbar.

Fazit: Die Dose, die perfekte Verpackung – nicht nur für Duftkerzen!           

Witzige Mottos für Partys

Jubiläum, Geburtstag, Junggesellenabschied oder Silvester, Gründe eine Party zu feiern gibt es genug. Doch wie sieht es mit der Stimmung aus? Soll es eine gepflegte Cocktailparty werden oder steht eher der Unterhaltungsfaktor im Vordergrund? Wer seinen Partygästen eine kurzweilige Nacht bescheren möchte, sollte auf Unterhaltung und Spaß setzen. Das zwanglose Beisammensein unter einem witzigen Motto wird die Party lange Zeit im Gedächtnis der Gäste bleiben lassen.

Mottopartys machen es Gastgeber und Gästen leichter

Eine Grillparty im Sommer braucht kein Motto. Jeder kann etwas zum kulinarischen Teil beitragen und den Dresscode bestimmt die laue Sommernacht. Erlaubt ist was gefällt. Viel schwieriger wird es, wenn die Party drinnen stattfindet oder zu einer besonderen Gelegenheit gegeben wird. Soll die Party zwanglos oder doch mehr nach Etikette verlaufen? Allein diese Frage ist bereits ein Motto für das heimische Event. Damit alle Gäste wissen woran sie sind, sollte die Einladung die wichtigsten Informationen bereits enthalten. Das erspart zu mindestens den Damen ein Stück weit die Entscheidung, was sie für die Party anziehen sollen.

Noch konkreter wird es, wenn die Party unter ein bestimmtes Motto gestellt wird – und damit das Vergnügen nicht zu kurz kommt am besten ein ausgefallen, witziges Motto.

Das Schöne an witzigen Mottos für Partys ist, dass sie sogar mit geringem Aufwand gelingen. Im Gegensatz zu Themen-Partys muss bei einem lustigen Thema nicht zwangsläufig ein großer Aufwand bei Kostüm oder Dekoration betrieben werden. So können alle ganz entspannt das Zusammensein genießen.

„Komm wie du bist“ Party

Das digitale Zeitalter macht es möglich. Jeder kommt in genau dem Outfit, das er gerade zum Zeitpunkt der Einladung trägt. Damit keiner mogeln kann, muss jeder ein Selfie schicken. Damit ist den Gästen die Qual des Dresscodes genommen und der Unterhaltungsfaktor garantiert. Mit einem zwanglosen Buffet und guter Musik kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Nackt unter der Dusche sollte aber vielleicht doch eine kleine Korrektur erlauben.

Lustiger Kostümreigen

Verkleidung, ja – Motto, nein? Dann bekommt jeder Gast ein anderes Thema für die angebliche Kostümparty genannt. Und schon treffen Cowboys und Indianer auf brasilianisches Temperament, coole Gangster oder venezianische Schönheiten. Allein der Überraschungseffekt sorgt garantiert für einige Lacher und schon ist die schönste Party im Gang.

No Go’s-Party

Statt top gestylt lautet die Aufgabe für die Gäste, sich in echte „No Go’s“ zu kleiden. Die aus der Mode gekommene Schlaghose, das unmögliche Hippiekleid oder das viel zu grelle Oberteil – bei diesem witzigen Partymotto sind sie gefragt. Wenn dann noch eine Nominierung für das beste Outfit angekündigt wird, kann man sicher sein, dass es einiges zu lachen geben wird. Am besten jeder bringt noch seinen schlechten Musikgeschmack mit, dann ist gute Stimmung garantiert.

Sockenparty

Schmuddelwetter draußen, warme Füße drinnen. Jeder von uns kennt das Phänomen, dass Socken auf unerklärliche Weise verschwinden und nur noch eine Socke übrig ist. Daher lautet das Motto: Jeder kommt mit ausgefallenen Einzelsocken zur Party. Mit oder ohne Loch ist der Spaßfaktor sicher nicht am Boden.

Karaoke-Party

Dieses Motto darf in keiner Sammlung von witzigen Mottos für die Party fehlen. Allerdings sind eine gute Ausrüstung und Titel, die jeder kennt, ein unbedingtes Muss, damit die Party gelingt. Ansonsten sind ein paar coole Drinks und eine lockere Atmosphäre das richtige Umfeld für einen unvergessenen Abend.

Ich-habe-was-was-du-nicht-hast-Party

Spontan Lust auf eine Party, aber keine Zeit für Vorbereitung? Einfach anrufen, einladen und darum bitten etwas zu Essen oder zu Trinken mitzubringen. Wer will, hat auch noch seine Lieblingsmusik und ein paar Knabbereien dabei. So spontan und gemütlich stellt sich für niemanden die Frage nach dem Dresscode oder zu welchem Anlass eine Gegeneinladung angemessen wäre.

Kleidertausch Party

Die nächste Mode-Saison steht vor der Tür, aber keine Zeit oder kein Geld zum Shoppen? Wie wäre es dann mit einer rein weiblichen Kleidertausch Party. Das anderen Geschlecht bleibt diesmal außen vor. So kann nach Lust und Laune getauscht, probiert und gelacht werden.

Schmuck selber machen und verkaufen: Darauf müssen Sie achten

Vielleicht möchten Sie Ihr Hobby zum Beruf machen oder Sie sind auf der Suche nach einer künstlerischen Tätigkeit, bei der Sie mit Ihrer Kreativität und Ihrer Leidenschaft für schöne Schmuckstücke begeistern können. So oder so kann das Herstellen von Schmuck mehr als nur eine Freizeitbeschäftigung. Denn wer über das nötige Geschick, Kreativität und das passende Werkzeug und Materialien verfügt, kann als Schmuckdesigner durchaus seinen Lebensunterhalt bestreiten. Wir verraten, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Schmuck selber machen und verkaufen möchten.

Schmuckdesign in Heimarbeit: Die Grundausstattung

Schmuck lässt sich aus unzähligen Materialien fertigen. Strass, Perlen, Edelmetalle wie Gold und Silber und sogar aus Upcycling-Stoffen. Wichtig ist, dass Sie sich zunächst im Klaren darüber werden, aus welchen Materialien Sie Ihren Schmuck hauptsächlich fertigen möchten. Denn davon ist auch abhängig, welche Werkzeuge benötigt werden. Wer beispielsweise Edelmetalle wie Gold verarbeitet, findet bei Götze Gold Goldschmiedebedarf alles, was es für die individuelle Schmuckanfertigung benötigt. Von Vorteil ist auch, dass keine Mindestbestellmenge notwendig ist. So können auch Existenzgründer zunächst nur Kleinmengen bestellen.

Das passende Werkzeug ist also in erster Linie davon abhängig, welche Materialien verwendet werden. Doch zur Grundausstattung gehören nahezu immer Flachzange, Seitenschneider und spezielle Schmuckzangen. Letztere sind sehr filigran, sodass auch kleine Schmuckstücke wie Ohrstecker gut verarbeitet werden können

Gewerbeanmeldung und Businessplan

Bevor die Schmuckkreationen verkauft werden können, sind rechtliche Schritte zu befolgen. Grundsätzlich können Schmuckdesigner entweder ein Gewerbe anmelden oder als Freiberufler tätig sein, da es sich um eine kreative Arbeit handelt. Doch wird die Abgrenzung stets im Einzelfall betrachtet und vom zuständigen Finanzamt festgelegt. Existenzgründer sollten sich diesbezüglich von einem Steuerberater beraten lassen, um bereits von Anfang an alle wichtigen Schritte zu berücksichtigen.

Am Anfang einer Geschäftsgründung sollte zudem immer ein Businessplan stehen. Dabei spielt die Planung der Finanzen eine zentrale Rolle. Denn Materialien und Werkzeuge sollen eingekauft werden, müssen sich aber finanziell wieder einholen lassen. Auch das Marketing und die Positionierung gehört in einen guten Businessplan. Stellen Sie sich beispielsweise die Frage, ob Sie sich in einer Nische positionieren möchten. Vergleichen Sie dann die Konkurrenz auf dem Markt sowie die Produkte und deren Preise. Ein Businessplan sollte außerdem die Zielgruppe definieren, mögliche Vertriebswege aufzeigen sowie Chancen und Risiken realistisch festhalten.

Ein Businessplan wird jeder Person empfohlen, die ein Geschäft eröffnen beziehungsweise sich selbstständig machen möchte. Sofern Sie den Gründerzuschuss der Arbeitsagentur beantragen möchten, ist der Businessplan zwingend vorzulegen.

Schmuck erfolgreich verkaufen

Sobald alle Formalität erledigt, der Businessplan steht und erste Schmuckkreationen fertiggestellt wurden, sollen diese auch verkauft werden. Anfangs kann es sinnvoll sein, Rabatte und besondere Aktionen durchzuführen, um neue Kunden zu gewinnen und die eigene Marke bekannter zu machen. Investieren Sie zudem in gute Produktfotos, denn diese sollen online oder in Magazinen den Kunden von den Schmuckstücken überzeugen.

Was kann man gegen Augenringe tun?

Wer kennt das Gefühl nicht: Man steht morgens vor dem Spiegel und ist eigentlich noch viel zu müde, um ernsthaft irgendetwas wahrzunehmen. Da schauen einen aus dem Spiegel ein paar Augen an, die bläulich unterlaufen wirken, als hätte man die Nacht durchgefeiert. In weniger als zwei Stunden steht das erste Meeting an – jetzt ist guter Rat teuer. Oder doch nicht? Es gibt ein paar Wege, wie man Augenringe effektiv los wird.

Die erste Frage ist die nach der Ursache

Die Augen sind einer der Bereiche des Körpers, der von Gesprächspartnern als Erstes gesehen wird. Da wundert es nicht, dass wir ein großes Interesse daran haben, gerne auch mit einfachen Mitteln aus Haus und Garten sämtliche Mimikfalten soweit wie möglich zu minimieren.

Erst einmal ist es wichtig zu wissen, wo die Augenringe herkommen. Denn je nachdem, welche Ursache Augenringe haben, kann es sein, dass ein Mittel wirkt oder eben nicht. Es gibt zwei mögliche Ursachen für Augenringe. Das eine ist einfach eine Überbelastung des Körpers. Die Hautpartie um die Augen ist die dünnste im ganzen Körper. Die Blutgefäße scheinen aus diesem Grund besonders leicht durch diese dünne Hautschicht, die ohne Fettpolsterungen auskommen muss, durch. Wer seinem Körper Stress, zum Beispiel durch

  • zu wenig Schlaf
  • übermäßig Alkohol
  • Zeitdruck und Stress auf der Arbeit oder im Privatleben
  • ungesunde Ernährung
  • übermäßig Nikotin

zumutet, wird die Quittung als Erstes in Form von bläulich violett wirkenden Augenringen bekommen.

Die Alternative sind dunkelbraune Augenringe. In diesem Fall hat es wenig mit dem Lebensstil oder dem Schlafverhalten zu tun. Vielmehr handelt es sich hierbei um eine überschüssige Melatonin-Einlagerung in der Haut. Diese erzeugt die dunklen Ringe unter den Augen. Da hilft dann tatsächlich nur entsprechende Creme zum Abdecken der Ringe.

Viele greifen in solchen Fällen zu Kosmetikprodukten

Der Umsatz in Sachen dekorativer Kosmetik ist seit dem Jahr 2016 unverändert hoch. Interessant ist, dass sich dieser Umsatz in der Zeit zwischen 2004 und 2016 um rund 700 Millionen Euro im Jahr erhöht hat. Das zeigt, dass die Menschen heute viel öfter auf Kosmetikartikel setzen als noch vor rund 20 Jahren. Allerdings haben Umfragen auch ein anderes Bild gezeigt, das wiederum durchaus erfreulich ist.

Denn rund 70 % aller befragten Frauen in dieser Studie sind sich sicher, dass sie die richtigen und zu ihrem Hauttyp passenden Pflegeprodukte bereits gefunden haben. Dazu passt, dass 99 % aller Frauen ihren eigenen Hauttyp kennen. Das zeigt ganz klar, dass neben dem Anstieg an Nutzung von Kosmetika auch das Gefühl für die Notwendigkeit der Pflege an sich stark gestiegen ist. Es ist nichts Außergewöhnliches mehr, sich selbst und der eigenen Haut etwas Gutes zu tun. Das allein ist schon ein wichtiger Schritt hin zu mehr Lebensfreude und einer besseren Optik.

Diese Mittel helfen sonst noch bei Augenringen

Neben den Pflegeprodukten, die schnelle Hilfe versprechen, und einem gesünderen Lebensstil als Langzeitlösung, gibt es aber auch noch einige Hausmittel, die schnell und effektiv bei Augenringen wirken. Zumindest dann, wenn diese von einer durchzechten Nacht oder einem ungesunden Lebensstil herrühren.

Die klassischen Gurkenscheiben

Es ist tatsächlich mehr als nur ein Mythos. Gurkenscheiben auf den geschlossenen Augen kühlen die Haut einerseits und spenden ihr andererseits Feuchtigkeit. Dabei müssen die Gurkenscheiben nicht einmal lange auf den Augen bleiben. Einfach für mehrere Minuten auf dem Sofa entspannen und dabei die Gurkenscheiben auf die geschlossenen Augen legen. Schon wirken die Augenpartien deutlich frischer.

Teebeutel gegen Augenringe

Es wirkt ähnlich wie Gurken, nur das Teebeutel noch ein paar kleine Asse im Ärmel haben. Grüner- oder Schwarzer Tee muss es sein und er darf nicht aromatisiert sein. Andernfalls drohen allergische Reaktionen auf der Haut. Den Teebeutel einfach kurz mit heißem Wasser übergießen, abkühlen lassen und dann den feuchten Teebeutel auf die geschlossenen Augen legen. Dadurch wird der Lymphfluss angeregt und die Augenpartien wirken direkt frischer und jünger. Auch huch hier reichen einige Minuten der Anwendung aus.

Die einfachste Möglichkeit – kühlen, kühlen und nochmal kühlen

Grundsätzlich gibt es ein ganz einfaches Hausmittel, das in vielen Fällen ebenfalls schnell wirkt: einfach die Augen einen Moment gut kühlen. Da reicht schon eine Handvoll eiskaltes Wasser, das an die Augen gehalten wird. Oder eine Kühlkompresse. Aber Vorsicht – diese sollte aus dem Kühlschrank, auf keinen Fall aus dem Eisfach kommen. Denn zu kalt darf es auch nicht werden. Die Haut rund um die Augen ist aufgrund ihrer Beschaffenheit nämlich auch in diesem Bereich mit am empfindlichsten.