Büro: Mehr Lebensqualität durch Work-Life-Balance

Das Thema Work-Life-Balance wird immer wichtiger. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern flexible Arbeitszeit und Home-Office Tätigkeiten anbieten. Mehr »

Reisen: Luxusurlaub im Kreuzfahrtschiff

Für viele heißt Urlaub inzwischen immer öfter Luxusurlaub auf dem Kreuzfahrtschiff. Wer keinen klassischen Massentourismus mag, ist im exklusiven Ambieten bester aufgehoben. Mehr »

Mode: High-Heels als Blickfang

Es gibt Dinge, von denen Frauen nie genug haben können: Neben Handtaschen sind das die Schuhe. Für jede Gelenheit gibt es passende Schuhe in Farbe und Form. Mehr »

 

Büro zum Wohlfühlen: 6 tolle Ideen für den Arbeitsplatz

Wir Frauen sind große Fans von schönen und organisierten Arbeitsplätzen. Schließlich müssen wir an unserem Schreibtisch nicht nur etliche Stunden verbringen, sondern auch konzentriert und fokussiert arbeiten können. Und wie sollte das besser funktionieren, als mit einer Einrichtung, die zum Wohlfühlen einlädt? Im Folgende haben wir daher sechs Tipps und Ideen für ein organisiertes und schönes Büro gesammelt.

1. Büromaterialien, die Freude bereiten

Ordner, Locher, Tacker und Co. müssen heutzutage nicht mehr in schnödem Grau oder Schwarz daherkommen. Wie wäre es denn beispielsweise mit farbenfrohen Ordnern in Pink oder Violett? In diese heften wir nicht nur gerne unsere Unterlagen ab, sie bringen auch etwas Farbe in den Arbeitsalltag.

2. Pflanzen steigern das Wohlbefinden

Büropflanzen sind für ein gesundes Arbeitsklima sehr wichtig. Sie verschönern nicht nur den Raum, sondern verbessern auch die Luftqualität. Für Büroräume empfehlen sich daher luftreinigende Pflanzen wie Efeu, Drachenbaum und Grünlilie.

3. Frische Blumen für den Schreibtisch

Beim Anblick der frischen Schnittblumen auf dem Schreibtisch werden die Kolleginnen garantiert neidisch werden. Denn elegante Rosen und liebliche Tulpen heben die Stimmung und sind fantastische Dekorationselemente. Hier finden sich zudem Ideen für außergewöhnliche Blumenschalen.

4. Kabel sortieren

Ein Kabel für den Bildschirm, den Computer, die Schreibtischlampe – so nützlich die Elektronik auch ist, so störend sie die notwendigen Kabel dafür. Doch mit etwas Geschick lassen sich diese ordentlich verstauen, sodass der Arbeitsplatz deutlich aufgeräumter wirkt. Ein Kabelkanal unter dem Schreibtisch sorgt dafür, dass die Kabel unsichtbar unter der Arbeitsplatte verlaufen. Mit Klammern lassen sich die Enden am Schreibtischrand befestigen, sodass sich lästiges Herunterrutschen vermeiden lässt.

5. Stauraum für Kleinteile schaffen

Büroklammern, Speicherkarten und Radiergummis – zig Kleinteile lassen den Schreibtisch schnell chaotisch wirken. Doch werden diese richtig verstaut, sieht der Arbeitsplatz nicht nur aufgeräumt aus, die benötigten Utensilien verschwinden auch nicht mehr unter den Arbeiten.

Schreibtischmanager bestehen aus Schubladen und Fächern, in denen Papier und Kleinteile Platz finden. Alternativ dazu eignen sich auch beschriftete und verzierte Gläser und Dosen, die als Stauraum sowie als Dekoration fungieren. Inspirationen für kreative DIY-Büroeinrichtung sind zum Beispiel bei Pinterest zu finden.

6. Dekoratives Pinnbrett nutzen

Diejenige, die alle wichtigen Erinnerungen und Informationen auf Haftnotizen festhalten, kennen das Chaos mit den vielen ungeordneten Zettel. Um Ordnung auf dem Schreibtisch zu schaffen, empfiehlt sich daher ein Pinnbrett. Im Baumarkt sind feine Gitter für Betonarbeiten zu finden, mit denen alle Notizen dekorativ angepinnt werden können. Für eine übersichtlichere Organisation sorgen Pinnwände mit beschriftbaren Oberflächen, mit denen sich die Haftzettel kategorisch oder nach ihrer Dringlichkeit einordnen lassen.

Esprit Outlet Ratingen: Eine gute Idee für Mode-Schnäppchenjäger?

Wer auf der Suche nach günstiger Markenkleidung aus dem Hause Esprit ist, der kann zum einen den Online Shop im Internet nach günstigen Schnäppchen durchsuchen oder aber nach einem Esprit Outlet Center in der näheren Umgebung suchen und dort mit etwas Glück günstige Schnäppchen bei verschiedenen Esprit Kollektionen ergattern. Ein recht bekanntes Outlet Warenhaus bietet z. B. die Stadt Ratingen. Anfangs befand sich das Esprit Outlet noch im Stadtteil Ratingen –Tiefenbroich. Als dort jedoch im Laufe der Zeit das Umfeld des Outlets immer chaotischer wurde, entschloss sich das Unternehmen Esprit dazu im Jahre 2012 umzuziehen. Heute kann man das Esprit Outlet Center Ratingen im Stadtteil Ratingen – Schwarzbach finden, etwa zehn Minuten vom alten Verkaufsgelände entfernt. Hier nun ein kleiner Überblick, was der neue Esprit Lagerverkauf im Vergleich zum alten Standort in Ratingen – Tiefenbroich zu bieten hat.

Leggings kaufen: Worauf sollte man achten und kombinieren man sie?

Der Kult ist zurück als absolut angesagter Fashion-Hit der Stars & Sternchen… Die Leggings! Egal ob Lackglanz, Jeans oder Baumwolle: Leggings passen zu fast jedem Outfit. Schon seit einer ganzen Weile kann man praktisch zusehen, wie sich immer mehr Promis und Stars in Leggins bzw. Leggings werfen, die man zu den verschiedensten Looks kombinieren kann und mit denen man viele tolle Effekte beim eigenen Outfit erzielen kann. Auch in diesem Jahr wird dieser Trend garantiert nicht abreißen, im Gegenteil, er wird noch interessanter werden, da sich die Designer aktuell wieder einiges einfallen lassen und so noch mehr reizvolle und bunte Modelle in den Shops erscheinen.

Flippige Accessoires: Was trägt man zum Hawaiihemd?

Vor einigen Wochen berichteten wir rechtzeitig zum Frühlingsanfang über das aktuell Modethema 2017: Hawaiihemden. Aufgrund zahlreicher Anfragen per E-Mail, was man denn zu den Hawaiihemden tragen und wie man diese richtig kombinieren kann, haben wir heute noch einen weiteren Artikel veröffentlicht. Dabei geht es lediglich um das Thema bunte, abgefahrene und flippige Accessoires, die ihr unbedingt zum perfekten Hawaii-Look benötigt. Alles dazu gibt es in diesem aktuellen Blogartikel!

Hawaiihemden: Das Must-Have für den Modesommer 2017

Kaum ein anderes Kleidungsstück steht so für Sommer, Party und gute Laune wie die Hawaiihemden. Diese bunten, schrillen Oberteile, deren auffällige Muster und Motive vielfach, aber nicht nur, mit der Inselkette Hawaii in Verbindung stehen, sind weltberühmt, teilweise umstritten, aber letztlich vor allem eines: Kult! Die Geschichte der Hawaiihemden reicht zurück ins 19. Jahrhundert. Um das Jahr 1840 herum prägten zunehmend Männer in bunten Hemden das Straßenbild der hawaiischen Hauptstadt Honolulu. Lange Zeit galten diese Oberteile jedoch als Merkmal der ärmeren Bevölkerung. Erst in den 1920er Jahren entdeckten Künstler aus der Tanzszene die schrillen Hemden für sich und läuteten den Siegeszug der Aloha Shirts oder Hawaiian Shirts, wie die Hawaiihemden im englischsprachigen Raum heißen, ein.